"close your eyes and see"

"close your eyes and see"

visual artist / Bildender Künstler


Artist Statement / Vita


"close your eyes and see"

 "Mit meiner Kunst möchte ich nicht nur Bilder schaffen, sondern Symbole zum Leben erwecken, die eine imaginäre Kraft entfalten. Ich verstehe mich als Reisender zwischen der äußeren sichtbaren und der inneren verborgenen Welt. Bruchstücke der verborgenen Welt der Träume, Ängste und Sehnsüchte versuche ich von meinen Reisen mitzubringen und ans Tageslicht zu zerren."

Der Künstler ist Dipl.-Psychologe und Gestaltpsychotherapeut. In diesem Kontext hat er sich eingehend mit der Psychoanalyse beschäftigt und ist besonders fasziniert von C.G. Jung und seiner Archetypenlehre und seinem Begriff des „kollektiven Unbewussten“. Die religiöse Suche nach uralten und immer noch wirkenden Symbolen ließ den Künstler zahlreiche Reisen, besonders in den asiatischen Raum unternehmen.

Ihn faszinieren nicht nur Zen-Buddhismus und Kalligraphie sondern auch Filmemacher wie Akira Kurosawa und aktuelle Schriftsteller wie Haruki Murakami. 

Eine Initialzündung für seine Liebe zur Kunst und die Entfaltung seines künstlerischen  Schaffens war die Begegnung mit den Werken von Max Ernst. Weitere Künstler wie Dali, Mirò, Giacometti und Beuys - nur um einige Namen zu nennen - begleiteten ihn auf dem Weg, seinen eigenen Stil zu entwickeln, der sich jedoch schwer in Kategorien pressen lässt. 

Diese Einflüsse sind auch immer wieder in seinen konzeptuellen Werken erkennbar.  Seine Auseinandersetzungen mit dem Zeitgeschehen und seinen persönlichen Erfahrungen, Visionen und Träumen sind zeitlos und können sowohl in die Vergangenheit („forward to the past“) als auch in die Zukunft verweisen. Viele seiner Werke sind das Ergebnis von kontemplativen emotionalen Zuständen („close your eyes and see“), die er spontan in Farben und Formen zum Ausdruck bringt. Konzeptuelle Kunst und instinktives spontanes Agieren („chaos is okay“)  wechseln einander ab und durchdringen sich gegenseitig. Immer wieder versucht der Künstler, sich selbst neu zu erfinden, und experimentiert mit neuen Techniken und Materialen.

An die Öffentlichkeit getreten ist der Künstler mit seinen Werken erst seit Beginn der Pandemie, indem er einen Instagram-Account eröffnet hat.  

tranceabstractart“ ist der Kunstbegriff, den der Künstler Hans-Heinrich Dittrich für seine Arbeiten ab 2021 geprägt hat.
Wie schon bei seinen früheren Themen versucht der Künstler die Welt einen Moment anzuhalten, Zeichen zu setzen und einen Blick in die „andere“ Welt jenseits unserer alltäglichen Vorstellungen zu öffnen.

Der Künstler präsentiert seine Werke nicht nur in Galerien und Ausstellungen, sondern findet immer wieder neue Wege der Installation. So hat er zum Beispiel im Sommer 2021 einen Teil seiner Arbeiten auf dem hauseigenen Bouleplatz im Garten arrangiert und von einer Drohne filmen lassen. Das Video ist auf YouTube gespeichert und kann auch auf seiner Webseite unter installations / multis abgespielt werden.

Hans-Heinrich Dittrich lebt und arbeitet in Hennef-Uckerath, unterhält aber auch ein Atelier in Bonn-Beuel, in dem er auch einen Billardtisch aufgebaut hat, denn Kugelsportarten sind seine zweite Leidenschaft. Hier sind Besucher herzlich eingeladen, samstags zwischen 11:00 und 15:00 Uhr oder nach telefonischer Terminvereinbarung nicht nur seine Werke zu besichtigen, sondern  auch eine Partie Billard  mit dem Künstler zu spielen.

Verpassen Sie keine Neuigkeit und folgen dem Künstler   auf Instagram  (hh.d.art) !


"I want my art to not only create images, but also to make symbols come to life, which develop an imaginary power. I consider myself a traveller between the visible and the hidden worlds. The objective of my art is bringing fragments of the hidden world of dreams, fears, and desires into the visible world."  

The artist is a qualified psychologist and psychotherapist. In the course of his work and studies, he intensively studied psychoanalysis and therefore became fascinated by C.G. Jung and his theory of archetypes and also by his understanding of the 'collective unconscious'. The religious search for ancient and still working symbols led him onto numerous travels, especially to Asian countries. 

He's fascinated with Zen Buddhism and calligraphy, as much as with film-makers like Akira Kurosawa, and modern authors like Haruki Murakami.

The works of artists such as Max Ernst, Dali, Mirò, Giacometti and Beuys have influenced, inspired and accompanied him along the way of finding and developing his own style.

These influences are much represented in his conceptual works. The way he processes modern day issues and his personal experiences, visions and dreams, is timeless and can refer to both, the past ("forward to the past"), and the future. Many of his works are the result of emotional contemplation ("close your eyes and see") which he spontaneously expresses through shapes and colours. It's an alternating and interacting coexistence of conceptual art and spontaneous actions ("chaos is okay"). The artist constantly tries to reinvent/redefine himself and experiments with new techniques and new material. 

"tranceabstractart" is the term that Hans-Heinrich Dittrich chose for his works since 2021. Here, the artist tries to make the way of the world pause, set examples, and offer a peak into the world on the other side of our everyday imagination.


E-Mail
Anruf
Karte
Infos